Küken schlüpfen im Schulzimmer

Die Klassen Gerschwiler / Utz / Güntensperger
haben in der Zeit zwischen Sommer-
und Herbstferien Hühnereier in ihrem
Schulzimmer ausgebrütet und die ersten
Lebenswochen mit den kleinen Küken miterleben
dürfen.

Die Schülerinnen und Schüler blicken zurück:

Jeder von uns durfte ein Ei in den Brutkasten
legen. Da war es sehr warm.

Jetzt ging es los. Sie haben angefangen
zu wachsen.

Bevor die Küken schlüpften, machten sie
das Ei mit dem Eizahn kaputt.

Es war ein tolles Erlebnis, als die Küken
schlüpften.

Wir konnten zusehen, als eines schlüpfte.
Ich konnte fast nicht mehr atmen.

Die Küken waren süss und niedlich, aber
auch ganz nass.

Ein Küken ist in der Nacht gestorben. Da
waren wir sehr traurig.

Wir hatten zusammen 26 Eier. Es sind 14
Küken geschlüpft. 2 Küken sind noch gestorben.

Sie waren so lustig.

Manchmal putzten sie sich.

Jeee, die Bibeli sind so lieb.

Sie waren zwar klein, hatten aber grosse
Flügel und einen Kamm wie ein Güggel.

Unsere Bibeli waren glücklich, aber
manchmal haben sie gestritten wer der
Chef ist.

Am Morgen bin ich immer zuerst zu den
Bibeli gerannt.

Das Küken hat Löcher als Ohren.

Sie machten einen riesigen Lärm.

Wenn sie tranken, haben sie den Schnabel
in die Luft gehalten.

Ich habe sehr viel von den Küken gelernt.
Zum Beispiel, dass sie einen Eizahn haben.

Als sie drei Wochen alt waren haben sie
gestunken.

Es war eine schöne Zeit mit unseren Bibeli.

Jetzt leben sie auf einem schönen Bauernhof.

Wir freuen uns schon auf die ersten Eier.

Posted in: