Ensembles überraschen die Lehrer

NACHWUCHS ⋅ Vor der vollbesetzten Aula in Goldach präsentierten sich am Montagabend die Gewinner des Kiwanis-Ensemblewettbewerbs. Auf erstaunlich hohem Niveau musizierten die bestgereihten Bands, Orchester und Chöre.

TAGBLATT

Der Leiter der Musikschule am Alten Rhein, Rainer Thiede, zeigte sich nach dem Preisträgerkonzert des diesjährigen von den Kiwanis unterstützten Ensemblewettbewerbs begeistert: «Die Jugendlichen zeigten am Wett­bewerbstag ein derart hohes Niveau, dass es der Jury schwergefallen ist, eine Reihung zu finden. Beurteilt wurden dabei die Qualität des Zusammenspiels, das technische Niveau und die Wirkung der Gruppe als Ganzes.» Den ganzen Tag, vom späten Morgen bis in den frühen Abend hinein, haben am vergangenen Samstag die zahlreichen Bands, Orchester und Chöre der Musikschulen Am Alten Rhein, Goldach, Mörschwil und Rorschach-Rorschacherberg einer Fachjury vorgespielt.

Vielfältige und erstaunlich reife Auftritte

Wobei je nach Alter in einer bestimmten Zeitspanne mehrere Stücke gespielt wurden. Die Besten dieses Musikwettbewerbs, die in ihren Kategorien jeweils Erstgereihten durften dann am Montagabend in der Aula Goldach das Publikum mit einem von der Jury ausgesuchten Stück verwöhnen. Mehr als 250 stolze Eltern, Grosis, Lehrer, Freunde und Musikliebhaber bevölkerten die Aula bis auf den letzten Platz. Sie sahen und hörten die vielfältigen und meist erstaunlich reifen Aufführungen der jungen Musiker.

«Unsere Idee war es ja, dass die Ensembles, die sich für diesen Wettbewerb gebildet haben, über den Wettbewerb hinaus weiter miteinander spielen», erklärte Rainer Thiede, «der ideale pädagogische Hintergrund: nicht eine Höchstleistung, sondern die Freude an der Musik wird gefördert.» Bereits zum fünften Mal hat dieser über Initiative der teilnehmenden Musikschulen zustande gekommene Wettbewerb stattgefunden, jeweils unterstützt durch die Kiwanis Rorschach-Sulzberg. «Hier sieht man, dass die regionale Zusammenarbeit der Musikschulen hervorragend funktioniert», ergänzte der Leiter der Musikschule Rorschach-Rorschacherberg, Roland Diezi.

Vom Chor über Orchester in verschiedener Besetzung bis zu Kleingruppen und sogar einer Volksmusikgruppe war unter den 15 musizierenden Preisträgern alles vertreten. Es möge verziehen sein, dass nicht alle Erwähnung finden können, sondern nur einzelne der jungen Musikanten exemplarisch hervorgehoben werden. Gleich zu Beginn wurde ein musikalisches Zuckerstückchen geboten. Die Four Ladies, vier junge Damen in der Besetzung eines klassischen Streichquartetts, spielten die Funk -’n‘- Soul-Hymne «Sir Duke» der amerikanischen Poplegende Stevie ­Wonder. Faszinierend das Arrangement dieses Stückes, das die vorwiegend für ein Brass-Ensemble komponierte Melodie mit frappierender Leichtigkeit in ein wunderbares Werk für ein Streichquartett transportierte.

Es folgten Rocksongs, gespielt mit Klarinette, Querflöte und Trompete, Kinderlieder für eine vierköpfige Saxofon-Gruppe, ein Blockflötenquintett und mit der Gruppe String Cats ein Gitarrensextett, das mit dem Vorspielen des Traditionals «Argentinischer Tanz» seine erstaunliche Fingerfertigkeit und Sicherheit bewies.

Drei Jungs im ländlichen Gewand mit Ziehharmonika

Aus den guten Darbietungen noch hervorstechend war The Pazeller’s Band. In der Besetzung Klavier, Trompete und Schlagzeug wurde Lionel Richies «Hello» in einer herrlich traurigen Version gespielt. Weiter ging’s mit schottischen Tänzen und dem von Bruno Mars bekannten Titel «Uptown Funk» – purer Philly-Sound mit blubbernder E-Gitarre und starkem Saxofon. Eine reife Leistung der jungen Leute. Ebenso wie die Flying Notes, die mit «Unterwegs im Elfenland» ein gitarrenlastiges Stück zierlicher, zerbrechlicher und harmonischer Musik präsentierten.

Den grössten Applaus erhielten aber die Goldacher Oberstufenfänger, drei Buben in ländlichem Gewand mit Ziehharmoniken und einem selbst aus Flaschen mit verschiedenen Füllhöhen gebastelten Vibrafon, auf dem die Schlaghämmerchen so munter hin und her flogen, dass das Auge kaum mehr folgen konnte.

Alle beteiligten Kinder und Jugendlichen haben mit ihren Ensembles an diesem Abend einen bunten, unterhaltsamen und vielfältigen musikalischen Reigen geboten. Mit Sorgfalt und viel Liebe gespielt.

Posted in: