Die Oase, um abzuschalten

GARTENWETTBEWERB Ruth Vogler hat am meisten Stimmen erhalten Die Gewinnerin des Wettbewerbs «Der schönste Garten» steht fest: Ruth Vogler aus Tübach erhielt für ihren Garten die meisten Stimmen.

Stefanie Rohner / Bodensee Nachrichten

Die «Bodensee Nachrichten» haben – wie bereits im Jahr 2013 – den «Schönsten Garten» aus der Region gesucht. Der Wettbewerb erfreut sich grosser Beliebtheit und zeigt, wie viele LeserInnen  ihren Garten mit Liebe pflegen. Viele Einsendungen haben die Redaktion erreicht und wurden den Leserinnen und Lesern präsentiert. Diese haben schliesslich als Jury entschieden, welchen Garten in der Region sie zum schönsten küren möchten. Das Rennen war zwar knapp, doch die meisten Stimmen hat Ruth Vogler aus Tübach für ihren kunterbunten und liebevoll gepflegten Garten erhalten. «Ich hätte ehrlich gesagt nicht damit gerechnet zu gewinnen, zumal es so viele schöne Gärten gibt», sagt Ruth Vogler, die sich sehr darüber freut, dass ihr Garten zum schönsten in der Region gewählt wurde. Die Farbenpracht, die ihr Garten hergibt, ist enorm. Überall findet man kleine, kreative Elemente – ein Garten mit viel Liebe zum Detail.

«Es fasziniert mich heute noch»

Die Leidenschaft für das Gärtnern pflegt sie schon lange. «Seit wir hier wohnen – 32 Jahre – habe ich diesen Garten. Unsere Vermieterin lässt mich grosszügigerweise schalten und walten, wie ich möchte. Im Laufe der Jahre hat sich der Garten natürlich immer wieder verändert. Früher hatte ich beispielsweise viel mehr Gemüse als heute», erzählt sie. Schon ihre Grossmutter und ihre Mutter hatten stets den berühmten, grünen Daumen. «Ich schätze, da ich immer von Gärten umgeben war, fasziniert es mich auch heute noch – es macht mir grossen Spass», so  Vogler.

«Danach geht es mir viel besser»

Sie sagt, ihr Garten sei für sie die Oase, die sie zur Ruhe bringt, der Ort, an dem sie immer  abschalten und sich erden kann. «Wenn ich gestresst bin, brauche ich nur hinauszugehen, mich hinzusetzen oder im Garten zu arbeiten. Danach geht es mir viel besser», sagt Vogler. Sie verbringt viele Stunden damit, den Garten in Schuss zu halten. «Ich denke, es sind mindestens zehn Stunden pro Woche. Nur schon das Giessen der Pflanzen dauert eine Stunde», sagt sie. Der Garten befindet sich zwar an einer stark befahrenen Strasse, doch sie sagt, der Blick aus dem Fenster mache den Verkehrslärm immer wieder wett. «Viele, die hier vorbeigehen, bleiben stehen, um den Garten zu bewundern. Das freut mich immer sehr», so Vogler. Die «Bodensee Nachrichten» gratulieren Ruth Vogler herzlich und wünschen weiterhin viel Freude im bunten Garten.

Posted in: