«Wir machen Musik mit dem Publikum»

Charly Piller, Sie haben als Dirigent aus einer unscheinbaren Dorfmusik eine attraktive Blaskapelle gemacht, die über die Regionsgrenze hinaus bekannt ist. Was ist Ihr Erfolgsrezept?

Man muss für die Leute und die Zuhörer Musik machen. Und nicht das spielen, was der Dirigent oder die Musikanten gerne hören. Für mich ist es das Schönste, wenn unsere Musik den Leuten gefällt. Wir machen Musik für und mit unserem Publikum.

Will das denn nicht jeder Verein?

Nein. Es gibt viele Dirigenten, die ihre persönlichen Ziele haben. Sie wollen mit ihrem Verein etwas erreichen – zum Beispiel mit konzertanter Musik einen guten Platz bei einem Musikwettbewerb. Das hat sicher seine Berechtigung. Doch es ist nicht der Musikstil, der beim durchschnittlichen Publikum ankommt.

Warum haben Sie sich entschieden, nach sieben erfolgreichen Jahren als Dirigent aufzuhören?

Der Grund ist, dass ich beruflich immer mehr gefordert bin. Ich liebe meinen Job. Doch ich war in letzter Zeit immer öfters hin und her gerissen zwischen Arbeit und Verein. Ich möchte nicht mehr gebunden sein, deshalb gebe ich meinen Dirigentenstab zurück. Doch wer weiss, in sieben, acht Jahren, wenn ich pensioniert bin, dann ist wieder alles offen.

Was waren Ihre Höhepunkte in den vergangenen sieben Jahren?

Einer war sicher das dreitägige Fest anlässlich der Neuuniformierung und Fahnenweihe im Mai 2009. Und der Kreismusiktag in Berg, wo wir mit 104,5 Punkten bei der Marschmusikkonkurrenz abschnitten und den dritten Rang beim Musikshow-Wettbewerb belegten. Für mich war aber immer der Auftritt im Sommer am See der schönste Anlass. Wir hatten ihn ins Leben gerufen und seither jedes Jahr durchgeführt. Wir richten jeweils am frühen Morgen den Festplatz ein. Am Abend räumen wir ihn wieder gemeinsam ab. Dazwischen kommen über 500 Leute, die Freude an unserer Musik haben.

Was wird jetzt aus der MG Tübach-Horn?

Der Verein will auf jeden Fall seinem Musikstil treu bleiben. Als meine Nachfolge stehen zwei Kandidaten zur Auswahl. Beide haben ihre besonderen Qualitäten und eignen sich hervorragend als Dirigenten für die MG Tübach-Horn. Der Verein wird sich im April für einen der beiden entscheiden.