Von Nashville an den Bodensee

Männer, Frauen und Kinder – die ganze Country-Familie – sassen am Samstag erwartungsfroh mit ihren Western-Hüten in der Mehrzweckhalle und und freuten sich auf die von ihnen so heiss geliebten Klänge und allem, was dazu gehört: die stilechten Tanzschritte, vorgezeigt von der Line-Dancers-Gruppe Neo Cowboy von Heinz Fischer, welche ihre Kurse auch in Rorschach durchführt, und die Western-Steaks aus der vom veranstaltenden Club selbst geführten Festwirtschaft.Für den Höhepunkt dieser speziellen Country-Night waren die Fans, von denen sich viele schon von früheren Treffen her zu kennen schienen, aus der ganzen Ostschweiz hergereist. Für dieses Highlight der Country-Night sorgte einer der besten Schweizer auf dem Gebiet der Country- und Western-Musik: George Hug aus Wesen.

Einer der Besten der Szene
Es sang und spielte mit seiner Band, welche aus drei zusätzlichen Gitarristen und dem Schlagzeuger besteht, eine ganze lange Nacht hindurch. Ob er nun heisse Rhythmen oder ruhige Klänge, vertraute Oldies oder moderne Hits spielte: Seine Musik war immer authentisch, und die begeisterten Zuhörerinnen und Zuhörer spürten, dass George Hug seine Songs lebt. Kein Wunder, dass der Barde, welcher zu seinen Liedern die Gitarre spielt, mit vielen internationalen Auszeichnungen belohnt und an der Fan Faire in Nashville – dem grössten Festival der Szene überhaupt – mit einem Orden ausgezeichnet wurde, welcher sonst nur grossen amerikanischen Stars verliehen wird. In letzter Zeit weilte George Hug öfters in den Staaten und liess Europa ein bisschen im Stich. Deshalb freute sich der Gold River Country Club erst recht, dass er ihn schon zum zweiten Mal an der Country-Night als Gast empfangen durfte.

Seit 20 Jahren begeistert
Was in der vollbesetzten Mehrzweckhalle so gross gefeiert wurde, war die Jubiläums-Country-Night des veranstaltenden Clubs. Im Jahre 1989 hatten Fans des Musikstils der Staaten im Restaurant Anker in Goldach ihren Club gegründet. Johnny Imperatore, der heutige Präsident, Helmut Sprenger, heute Aktuar, und Heinz Stäheli gehörten damals zu den Gründungsmitgliedern und wirken noch heute sehr engagiert unter den rund zwanzig aktiven Mitgliedern, unter welchen man auch junge Country-Fans erkennt. Schon bald hatte der Gold River Country Club damit begonnen, zu Country-Nights einzuladen. Anfänglich machte die Wahl dafür geeigneter Auftrittslokale Schwierigkeiten. Doch dann fand sich in der Mehrzweckhalle Tübach, in welcher die Jahreshöhepunkte des Clubs seit ungefähr zehn Jahren regelmässig stattfinden, eine geradezu glückliche Lösung.

Wie eine grosse Familie
So wurde mit den Jahren auch das Vereinsdomizil nach Tübach verlegt, wo sich nun im Restaurant Sonne die Mitglieder und Fans jeden zweiten Mittwoch des Monats zu ihrem Höck treffen, um Neues aus der Szene zu erfahren und Mitfahrgelegenheit zu einem Konzert zu organisieren.

«Wer Mitglied im Gold River Country Club ist, fühlt sich wie in einer grossen Familie», betont Johnny Imperatore, der dem Verein seit sieben Jahren vorsteht.

Von Nashville an den Bodensee

Männer, Frauen und Kinder – die ganze Country-Familie – sassen am Samstag erwartungsfroh mit ihren Western-Hüten in der Mehrzweckhalle und und freuten sich auf die von ihnen so heiss geliebten Klänge und allem, was dazu gehört: die stilechten Tanzschritte, vorgezeigt von der Line-Dancers-Gruppe Neo Cowboy von Heinz Fischer, welche ihre Kurse auch in Rorschach durchführt, und die Western-Steaks aus der vom veranstaltenden Club selbst geführten Festwirtschaft.Für den Höhepunkt dieser speziellen Country-Night waren die Fans, von denen sich viele schon von früheren Treffen her zu kennen schienen, aus der ganzen Ostschweiz hergereist. Für dieses Highlight der Country-Night sorgte einer der besten Schweizer auf dem Gebiet der Country- und Western-Musik: George Hug aus Wesen.

Einer der Besten der Szene
Es sang und spielte mit seiner Band, welche aus drei zusätzlichen Gitarristen und dem Schlagzeuger besteht, eine ganze lange Nacht hindurch. Ob er nun heisse Rhythmen oder ruhige Klänge, vertraute Oldies oder moderne Hits spielte: Seine Musik war immer authentisch, und die begeisterten Zuhörerinnen und Zuhörer spürten, dass George Hug seine Songs lebt. Kein Wunder, dass der Barde, welcher zu seinen Liedern die Gitarre spielt, mit vielen internationalen Auszeichnungen belohnt und an der Fan Faire in Nashville – dem grössten Festival der Szene überhaupt – mit einem Orden ausgezeichnet wurde, welcher sonst nur grossen amerikanischen Stars verliehen wird. In letzter Zeit weilte George Hug öfters in den Staaten und liess Europa ein bisschen im Stich. Deshalb freute sich der Gold River Country Club erst recht, dass er ihn schon zum zweiten Mal an der Country-Night als Gast empfangen durfte.

Seit 20 Jahren begeistert
Was in der vollbesetzten Mehrzweckhalle so gross gefeiert wurde, war die Jubiläums-Country-Night des veranstaltenden Clubs. Im Jahre 1989 hatten Fans des Musikstils der Staaten im Restaurant Anker in Goldach ihren Club gegründet. Johnny Imperatore, der heutige Präsident, Helmut Sprenger, heute Aktuar, und Heinz Stäheli gehörten damals zu den Gründungsmitgliedern und wirken noch heute sehr engagiert unter den rund zwanzig aktiven Mitgliedern, unter welchen man auch junge Country-Fans erkennt. Schon bald hatte der Gold River Country Club damit begonnen, zu Country-Nights einzuladen. Anfänglich machte die Wahl dafür geeigneter Auftrittslokale Schwierigkeiten. Doch dann fand sich in der Mehrzweckhalle Tübach, in welcher die Jahreshöhepunkte des Clubs seit ungefähr zehn Jahren regelmässig stattfinden, eine geradezu glückliche Lösung.

Wie eine grosse Familie
So wurde mit den Jahren auch das Vereinsdomizil nach Tübach verlegt, wo sich nun im Restaurant Sonne die Mitglieder und Fans jeden zweiten Mittwoch des Monats zu ihrem Höck treffen, um Neues aus der Szene zu erfahren und Mitfahrgelegenheit zu einem Konzert zu organisieren.

«Wer Mitglied im Gold River Country Club ist, fühlt sich wie in einer grossen Familie», betont Johnny Imperatore, der dem Verein seit sieben Jahren vorsteht.