Tübacher stellen ihr Indienprojekt öffentlich vor

Der Sommer ist vorbei und bald ziehen Hedy und Josef Aeberhard – Zugvögeln gleich – von der Seeblickstrasse in Tübach wieder Richtung (Süd-)Westen, sprich Indien. Dies aber nicht nur wegen wärmeren Temperaturen oder reichlich Futterplätzen. Indien und ihr Projekt «SolidarAndhra», bei dem sie seit Jahren Waisen und Halbwaisen helfen, sind ihnen ans Herz gewachsen und in Gedanken ein ständiger Begleiter. Zurzeit sind es rund 20 Kinder (hauptsächlich Waisen), welche nicht zuletzt dank ihrer Hilfe unterstützt werden. Weil sich die Zahl der Hilfesuchenden laufend erhöht und die Hilfe für die einzelnen Kinder sich über Jahre erstreckt, ist das Tübacher Ehepaar auf Sponsoren angewiesen. «Es fällt uns schwer, begründete Fälle abweisen zu müssen, nur weil uns dafür die Mittel fehlen», sagen Hedy und Josef Aeberhard.

Um ihr Projekt «SolidarAndhra» vorzustellen, lädt das Ehepaar alle Interessierten zu einem Video-Vortrag ein am Freitag, 27. Oktober, 20 Uhr, in der Mehrzweckhalle in Tübach. Der Vortrag steht unter dem Patronat der Tübacher Kulturkommission.

Ebenfalls in der Mehrzweckhalle findet am Freitag, 24. November, 20 Uhr, eine Benefizveranstaltung statt – gesponsert und offeriert von den Kernbeissers. Sie steht unter dem Motto «Fronkreisch, Fronkreisch», es werden Satire und Chansons von und mit Wolf und Inga Buchinger dargeboten. Kein Eintritt, dafür Kollekte zugunsten des Projekts von Hedy und Josef Aeberhard.

Wenn die beiden am 29. November wieder nach Indien verreisen, werden sie sämtliche Kinder und Familien besuchen, welche von den Spenderinnen und Spendern unterstützt werden. Hedy und Josef Aeberhard: «Unser Ziel ist es, die (Waisen-)Kinder möglichst in ihrer gewohnten Umgebung bei Verwandten unterzubringen, sodass sie weiterhin die Schulen in der Umgebung besuchen können. Zudem ist dies auch kostenmässig die