Tübacher Schüler gestalteten Zeitung

An einem kleinen Fest mit Wettbewerben, kurzen Vorträgen und der Festwirtschaft im Kindergarten stellten die Schülerinnen und Schüler am Dienstagabend ihre Schülerzeitung «Tübamäleon» Eltern und Freunden vor.

Kinder wurden Spezialisten
Seit Anfang März war daran gearbeitet worden. Die Mädchen und Buben der ersten Klasse haben die Geschichte von «Tiger und Bär» in je einem eigenen Heft wiedererzählt. Neben dem Niederschreiben ihrer Geschichten pflegten sie Briefkontakte mit Senioren.

Zu Spezialisten für Abfall entwickelten sich die Mädchen und Buben von der zweiten Klasse, während sich die dritte Klasse dem Künstler und Philosophen Friedensreich Hundertwasser und seiner aussergewöhnlichen Kunst zuwandte. Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe interviewten in kleinen Gruppen den Gemeindepräsidenten, einen Wirt aus dem Dorf und prominente Sportler wie Tranquillo Barnetta. Sie sammelten Rezepte, lustige Witze und Informationen über Tiere.

Die Ergebnisse all dieser Arbeiten wurden auf Blätter niedergeschrieben, mit Zeichnungen illustriert und zum «Tübamäleon» geheftet. Im Vorwort dazu dankt Schulleiterin Louise Kobierski Roger Neff und dem Werbetechnik-Atelier Bischof für ihre gute Beratung. Dank deren Sponsoring kann jede Schülerin und jeder Schüler eines der 56 Seiten umfassenden «Tübamäleon»-Exemplar nach Hause nehmen.

Spielzeug für die Pause
Mit der Einführung der Blockzeiten wird auch den zwanzig Mädchen und Buben des Kindergartens jeden Vormittag eine Pause von zwanzig Minuten gewährt. Um während dieser Zeit lustvoll draussen spielen zu können, haben sie sich seit Ostern unter kundiger Führung ein grosses Domino aus Holz, ein Ring-Würfelspiel und eine Torwand für den Pausenplatz gestaltet.

Tübacher Schüler gestalteten Zeitung

An einem kleinen Fest mit Wettbewerben, kurzen Vorträgen und der Festwirtschaft im Kindergarten stellten die Schülerinnen und Schüler am Dienstagabend ihre Schülerzeitung «Tübamäleon» Eltern und Freunden vor.

Kinder wurden Spezialisten
Seit Anfang März war daran gearbeitet worden. Die Mädchen und Buben der ersten Klasse haben die Geschichte von «Tiger und Bär» in je einem eigenen Heft wiedererzählt. Neben dem Niederschreiben ihrer Geschichten pflegten sie Briefkontakte mit Senioren.

Zu Spezialisten für Abfall entwickelten sich die Mädchen und Buben von der zweiten Klasse, während sich die dritte Klasse dem Künstler und Philosophen Friedensreich Hundertwasser und seiner aussergewöhnlichen Kunst zuwandte. Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe interviewten in kleinen Gruppen den Gemeindepräsidenten, einen Wirt aus dem Dorf und prominente Sportler wie Tranquillo Barnetta. Sie sammelten Rezepte, lustige Witze und Informationen über Tiere.

Die Ergebnisse all dieser Arbeiten wurden auf Blätter niedergeschrieben, mit Zeichnungen illustriert und zum «Tübamäleon» geheftet. Im Vorwort dazu dankt Schulleiterin Louise Kobierski Roger Neff und dem Werbetechnik-Atelier Bischof für ihre gute Beratung. Dank deren Sponsoring kann jede Schülerin und jeder Schüler eines der 56 Seiten umfassenden «Tübamäleon»-Exemplar nach Hause nehmen.

Spielzeug für die Pause
Mit der Einführung der Blockzeiten wird auch den zwanzig Mädchen und Buben des Kindergartens jeden Vormittag eine Pause von zwanzig Minuten gewährt. Um während dieser Zeit lustvoll draussen spielen zu können, haben sie sich seit Ostern unter kundiger Führung ein grosses Domino aus Holz, ein Ring-Würfelspiel und eine Torwand für den Pausenplatz gestaltet.