Stilz bei Nürnberg und Wolfsburg im Gespräch

Roger Stilz steht vor einem Wechsel innerhalb der Bundesliga. Der Tübacher, der vor einem Jahr als Assistenztrainer von Thorsten Fink zum Hamburger SV gestossen war, hat gemäss deutschen Medien beim VfL Wolfsburg als Nachwuchstrainer unterschrieben. Die Verpflichtung ist gemäss «Bild»-Zeitung in den vergangenen Tagen aber doch wieder fraglich geworden. Sie hängt offenbar mit einem möglichen Transfer von Wolfsburgs U23-Trainer Valérien Ismaël zu Nürnberg zusammen. Stilz war bei Wolfsburg ein Wunschkandidat Ismaëls. Dieser ist nun aber als Trainer beim 2.-Bundesliga-Club Nürnberg im Gespräch. Nürnbergs Sportvorstand Martin Bader sagt: «Wenn wir uns mit Ismaël und Wolfsburg einigen, würden wir auch Stilz gerne holen. Die beiden passen gut zusammen.» Ismaël, der 2005 bis 2007 beim FC Bayern München spielte, ist am Wechsel zu Nürnberg interessiert, wie er am Montag gegenüber Sport 1 sagte: «Ich habe immer gesagt, dass ich im Profibereich den nächsten Schritt machen will, Nürnberg wäre der nächste Schritt.» Stilz, der in den Ferien weilt, will auf Anfrage weder eine Anstellung bei Wolfsburg noch einen Wechsel zu Nürnberg kommentieren.
Den Vertrag mit dem Hamburger SV hatte Stilz im Mai von sich aus beendet. Noch vor den Relegationsspielen hatte der 37-Jährige angekündigt, er wolle «einen neuen Weg einschlagen». Stilz, der seit zehn Jahren in Hamburg lebt, hat beim HSV ein turbulentes Jahr hinter sich. Er überstand zwei Trainerwechsel. Auf Fink war Bert van Marwijk gefolgt, der im Februar wiederum von Mirko Slomka abgelöst wurde. Nach einer schwachen Saison erreichten die Hamburger den Relegationsplatz. In den Barragespielen setzten sie sich dank des Auswärtstores mit 0:0 und 1:1 gegen Greuther Fürth durch.