So gut wie das Original

Die Mehrzweckhalle Tübach war am Samstagabend mit 360 Personen gerammelt voll. Alle hatten ihr Handy griffbereit und hofften auf einen Anruf direkt von der Bühne, wo Charly Piller nicht nur als Dirigent, sondern gleichzeitig als Beni-Thurnheer-Kopie brillierte. «Pillissimo» war angesagt, getreu nach dem bekannten Muster aus dem Schweizer Fernsehen, wobei zu erwähnen ist, dass Charly Piller dem Original durchaus das Wasser reichen konnte. Die «Friends» spielten ihre Witze, eine charmante Assistentin zog die Lose, und in den farbigen Kugeln verbargen sich die Überraschungen.
Auch mit Ersatz zufrieden
Zwar entpuppte sich der Sofortpreis, ein BMW, als Brot mit Wurst, und die komplette Jagdausrüstung als Fliegenklatsche und Mausefalle. Und beim Hauptgewinn handelte es sich nicht um eine Million, sondern um ein Privatständchen, das die Musikgesellschaft dem Sieger an dessen Wohnort bringen wird. Auch mit den angekündigten Special Guests Walter Roderer und Beny Rehmann hat es nicht ganz geklappt, doch war das Publikum mit dem eiligst aufgebotenen Ersatz mehr als zufrieden. Charly Eggli, im richtigen Leben Schlagzeuger der MG Tübach-Horn, überzeugte als Walter Roderer im legendären Bassgeigen-Sketch, und Xaver Nauer spielte überaus virtuos die Alphorn-Polka von Beny Rehmann, der angeblich bei Lenzburg in Stau stand.
Blasmusik kam nicht zu kurz
Nebst Show und Spass von «Pillissimo» kam die Blasmusik nicht zu kurz. Getreu dem Grundsatz «wir spielen gerne Musik, die den Leuten Freude macht» hatte Piller ein gefälliges Programm vorbereitet, dessen Reihenfolge von der Wahl der farbigen Kugeln bestimmt wurde; bodenständige Ohrwürmer, die immer wieder gerne gehört werden, vom Glenn-Miller-Medley mit dem legendären «In the Mood» über «Ich war noch niemals in New York» bis zu «Rosamunde». Geni Frei schwang tanzend die Vereinsfahne, während das Publikum mitsang und eine Zugabe nach der andern verlangte, bis der Dirigent erschöpft eingestehen musste: «Mehr können wir nicht.» Der Abend war damit aber noch nicht zu Ende. An der Bar wurde tüchtig weitergefeiert, und auf der Bühne getanzt.