Rücktritt von Gemeinderätin Yvonne Bienvenu Mayer

Yvonne Bienvenu Mayer hat den Gemeinderat kürzlich über ihren prompten Wegzug aus Tübach orientiert. Private Umstände hätten sie zu diesem Entscheid bewogen. Der Wohnsitzwechsel hat zur Konsequenz, dass Yvonne Bienvenu per Ende 2011 aus dem Gemeinderat zurücktreten muss.
Zu diesem Zeitpunkt blickt Yvonne Bienvenu auf zehn Jahre im Gemeinderat zurück. Als Verantwortliche des Ressorts Kultur, Soziales und Alter hat Yvonne Bienvenu eine Vielzahl von Projekten und Anlässen für das Dorf auf die Beine gestellt. Ihr lag das gesellschaftliche und kulturelle Leben in Tübach stets am Herzen. Yvonne Bienvenu hat einen wesentlichen Teil zur Verschönerung des Friedhofs Tübach beigetragen. Sie war auch stets ein wertvolles Mitglied der Baubewilligungsbehörde, zuletzt in der Baukommission.
Der Rücktritt von Yvonne Bienvenu kam auch für den Gemeinderat überraschend, zumal die Wahl von Niklaus Stadelmann als Nachfolger von Ernst Locher erst kurze Zeit zurück liegt. Yvonne Bienvenu hat gegenüber dem Gemeinderat bestätigt, dass lediglich private Umstände zu ihrem Entscheid geführt haben. Ihr hat die Arbeit sowie die äusserst kollegiale Zusammenarbeit im Gemeinderat stets viel Freude bereitet. Yvonne Bienvenu bedankt sich bereits heute bei ihren Ratskollegen für die Unterstützung und konstruktive Tätigkeit während der vielen Jahre im Rat.
Die Ersatzwahl für das frei werdende Amt wurde auf den 11. März 2012 festgelegt. Der Gemeinderat wird beim zuständigen Departement des Kantons ein Gesuch für eine Ausnahmebewilligung einreichen, sodass Yvonne Bienvenu noch bis Ende März die Amtsgeschäfte weiter erfüllen kann. Dies würde erlauben, das neu zu wählende Ratsmitglied noch kurze Zeit in die Aufgaben einzuarbeiten und die laufenden Geschäfte ordentlich zu übergeben. Über das Wahlprozedere gibt der folgende Artikel Auskunft.

Mitglied des Gemeinderates gesucht
Der Gemeinderat ersucht die Bevölkerung um Mithilfe, dass rechtzeitig offizielle Kandidatinnen und Kandidaten für die Ersatzwahl in den Gemeinderat Tübach gefunden werden können. Falls Sie sich nicht selbst für ein öffentliches Amt motivieren können, versuchen Sie es doch in der Nachbarschaft oder im Bekannten- und Freundeskreis. Das neue Mitglied des Gemeinderates muss seinen Wohnsitz in der Gemeinde Tübach haben.
Der Gemeinderat Tübach teilt sich ab 2012 folgende Ressorts:
– Präsidium, Verwaltung, Finanzen, Gewerbe (Gemeindepräsident Michael Götte)
– Schule Tübach (Schulpräsident René Latzer)
– Kultur und Soziales (vakant)
– Sicherheit inkl. Feuerwehr und Bevölkerungsschutz (Gemeinderat Niklaus Stadelmann)
– Technische Betriebe/Wasser und Energieversorgung (Gemeinderat Peter Ammann)
Zeitliche Beanspruchung
Für seine Tätigkeit benötigt der Gemeinderat ca. 23 Sitzungen pro Jahr, welche in der Regel jeweils am Dienstagabend stattfinden. Hinzu kommen je nach Ressort verschiedene Sitzungen von Kommissionen und andere Verpflichtungen.
Entschädigung
Pauschale Jahresentschädigung von Fr. 9’600 oder Fr. 10’800 (ohne/mit Baukommission).
Anforderungen
Aufgrund der vielfältigen Aufgaben, sollten die Mitglieder des Gemeinderates folgende Anforderungen erfüllen, bzw. über entsprechende Eigenschaften verfügen:
– Interesse am Dorfgeschehen und an der Dorfentwicklung
– Mitarbeit im Team (Teamfähigkeit)
– Akzeptanz der Regeln der Kollegialbehörde
– Kommunikationsfähigkeit gegenüber Behörden, Verwaltung und Einwohner/innen
– Fähigkeit, Probleme zu erkennen und an deren Lösung zu arbeiten
– Meinungsbildung zu sehr vielfältigen Fragen und Problemen, welche im Gemeinderat zur Diskussion und/oder zum Entscheid kommen
– Bereitschaft zur engen Zusammenarbeit mit den Mitarbeiter/innen der Verwaltung
– Bereitschaft zum Erlangen der im Ressort nötigen Fachkenntnisse
– Bereitschaft zur Aneignung des Wissens über die rechtlichen und gesetzlichen Grundlagen der Organisation von Gemeinde, Kanton und Bund
– Anwendung von Rechtsgleichheit und Gleichbehandlung der Einwohner/innen
– Auftreten/Mitwirken in der Öffentlichkeit bei Anlässen, Vereinen in der Gemeinde und der Region usw.
Aufgrund der erst kürzlich vorgenommenen Ressort-Zuteilung für das Jahr 2012 ist ein erneuter Wechsel unwahrscheinlich, d.h. das neue Ratsmitglied wird mit grösster Wahrscheinlichkeit für die Bereiche Kultur und Soziales verantwortlich sein. Die Freude an unserem lebendigen Dorf mit seinen zahlreichen gesellschaftlichen Anlässen ist also nebst gutem Allgemeinwissen, gesundem Menschenverstand, Entscheidungsfreudigkeit und der Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung eine wichtige Voraussetzung für das Amt.
Sind Sie motiviert für eine neue Herausforderung? Gemeindepräsident Michael Götte (Tel. 071 844 23 00, michael.goette@tuebach.ch) und Gemeinderätin Yvonne Bienvenu Mayer (yvonnebienvenu@gmx.ch) erteilen Ihnen gerne zusätzliche Auskünfte. Informationen zum Wahlprozedere und die notwendigen Formulare für den Wahlvorschlag erhalten Sie von Gemeinderatsschreiber Reto Schneider (Tel. 071 844 23 02 oder reto.schneider@tuebach.ch). Wahlvorschläge sind bis Montag, 9. Januar 2012 der Gemeinderatskanzlei Tübach einzureichen.
Der Gemeinderat Tübach freut sich auf jede Kandidatur!