Private Hilfe für Waisenkinder in Indien

Zahlreich waren Tübacher und Gäste von auswärts zum Informationsabend gekommen, um sich im Video-Vortrag die Schönheiten des Landes, aber auch dessen Notlage zeigen zu lassen. Das Ehepaar Aeberhard reist in wenigen Wochen ein weiteres Mal für zwei Monate nach Indien, um dort wirksame Unterstützung zu leisten. Eineinhalb Jahre haben sie in verschiedenen Organisationen mitgearbeitet, um «SolidarAndhra», ein eigenes Projekt, aufzubauen. Zweck ist Direkthilfe an die Not leidende Bevölkerung in einer der ärmsten Gegenden des Landes. Sie haben dort die Betreuung von zwanzig Kindern und Jugendlichen, meist Vollwaisen, übernommen. In der angestammten Umgebung werden diese so weit unterstützt, dass sie später ein selbständiges Leben führen können. Nahrung, Kleidung, medizinische Versorgung, Schulgelder und Bücher werden bezahlt. Das Ehepaar Aeberhard, das mit einem zuverlässigen Mann vor Ort zusammenarbeitet, kennt seine Schützlinge persönlich und steht in Kontakt zu den Schulen. So hat es Gewissheit, dass die Kinder tatsächlich die Schule besuchen und nicht stattdessen auf dem Felde arbeiten. Die Zahl der unterstützten Kinder und Jugendlichen soll auf dreissig ausgebaut werden.

Hedy und Josef Aeberhard beabsichtigen auch, Menschen in abgelegenen Dörfern mit der Anschaffung eines Tanklastwagens den Zugang zu Trinkwasser zu verschaffen.