Mit Jäger und Förster im Wald

An einem Freitagmorgen Ende August
konnten die Schüler der 4. und 5. Klasse
bei einer Exkursion in den Tübacher- und
den Dorneggwald viel Interessantes über
die Waldpflege und die Jagd erfahren.
Seit Beginn des neuen Schuljahres ist der
Wald mit seinen verschiedensten Facetten
Thema im Unterricht. Natürlich kommt man
dabei auch nicht um den Förster und Jäger
herum, deshalb wollten wir diese beiden
Tätigkeiten aus der Praxis kennenlernen.
Dank der tatkräftigen Unterstützung von
Herrn Locher durften wir einen spannenden
und äusserst informativen Morgen in
der Natur verbringen.

Die Jäger
Die Jagdgesellschaft Mörschwil-Tübach-
Steinach scheute keinen Aufwand. Sie
hatten im Dorneggwald einen Hochsitz,
verschiedenste Tierpräparate, Schusswaffen
und Ferngläser für uns bereitgestellt.
Selbst eine kürzlich im St. Galler Oberland
geschossene Gams durfte nicht fehlen. Gestartet
sind wir mit dem Jagdgruss aus dem
Horn von Herrn Müller. Seine Klänge liessen
uns im Verlaufe des Morgens immer
wieder ins richtige Jägerleben eintauchen.
Wir folgten den interessanten Erklärungen
und Geschichten aus dem Jägeralltag sehr
aufmerksam und durften vieles selber ausprobieren
und in die Hand nehmen. Nachdem
wir auch noch eine Nachsuche mit einem
Schweisshund erleben durften, wurde
zum Aser geblasen. Dabei wurden wir von
den Jägern mit Brot und Hirschwurst verköstigt,
was allen riesig geschmeckt hat.

Die Aufgaben des Försters
Herr Gautschi, der Revierförster, führte uns
in den Tübacher Wald und brachte uns seine
tägliche Arbeit und diejenige des Forstwarts
näher. Wir konnten mit ihm Bäume
bestimmen und merkten, dass wir aus dem
Unterricht schon einiges wussten. An einem
Baumstrunk durften wir das Alter von
zwei sehr unterschiedlich dicken, gefällten
Bäumen bestimmen. Bei der Zählung stellte
sich heraus, dass beide in etwa gleich
alt waren. Weiter öffnete uns Herr Gautschi
die Augen für viele wichtige Zusammenhänge
zwischen den verschiedenen
«Waldnutzern». Seine zentrale Aufgabe
ist es, dafür zu sorgen, dass es Pflanzen,
Tieren und Menschen gut geht im Wald.
Viel Spass hatten wir bei einem Bäume-Ratespiel
mit verbundenen Augen. Zum Abschluss
des interessanten Waldrundgangs
gab uns der Förster einen Holzwürfel in
die Hand, der zeigte, wie viel Holz pro
Sekunde in den Wäldern des Kantons St.
Gallen wächst. Dieser 25cm-Würfel war
ganz schön schwer. Kaum zu glauben,
dass jede Sekunde so viel Holz entsteht