Mehr Familien als früher

Was hat das Gewerbe aus Arbon und der Region zu bieten? Diese Frage wurde bei frühlingshaftem Wetter beantwortet. Die Antwort: Viel. Geschätzte 10 000 Besucher informierten sich vor Ort, darunter Stadtammann Martin Klöti. «Die Erwartungen wurden damit erfüllt», betonte er und ergänzte: «Die Gewerbetreibenden haben sich um einen guten Auftritt bemüht.» Er lobte auch die gute Stimmung im und um den Saal.

Zeiten harmonierten nicht
Und was sagt Martin Klöti zur Ergänzung durch den Jahrmarkt mit Chilbi? «Es war eine Bereicherung und hat der Messe neuen Schub gegeben, es wurde ein richtiges Frühlingsfest.» Zufrieden äusserte sich auch OK-Präsident Jörg Freundt. Zum Jahrmarkt hielt er fest: «Das war eine gute Idee, wir hatten so bereits vor dem Sonntag viele Familien an der Messe.» Allerdings harmonierten die Zeiten beider Veranstaltungen nicht richtig. So standen Besucher, die wegen des Jahrmarktes gekommen waren, bei Saal und Zelt vor verschlossenen Türen. «Das müssen wir besprechen und anpassen», so der OK-Präsident.

«Kunden haben gezielt gesucht»
Kurt Hess war für das Autozelt mit 24 Ausstellern zuständig. Seine Bilanz fällt positiv aus – mit einer Einschränkung: «Der Freitag war etwas ruhig.» Ansonsten seien viele interessante Kunden gekommen, «die gezielt gesucht haben und wussten, was sie wollten». Auch deshalb sei für eine Messe bereits an den Ständen gut verkauft worden. Das Hauptgeschäft läuft aber im Nachhinein. Saalchef Thomas Kaufmann freute sich über viele Besucher für die 40 Aussteller. «Bei der Messe geht es darum, Zeit für die Kunden mitzubringen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Das ist gelungen», bilanzierte er.

Auch Tübacher zufrieden
Michael Götte, Gemeindepräsident der Gastgemeinde Tübach, freute sich vor allem über die vielen Tübacher, die vorbeikamen. «Auch sonst sind viele Besucher stehen geblieben, denen wir mehr über unser schmuckes Dorf erzählen konnten», so Götte. Ein Thema bei jeder Messe ist der Verkehr. Auf die Einbahn-Variante wurde verzichtet. «Es gab trotzdem keine Reklamationen», so Kurt Hess. Jörg Freundt hob die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr hervor, die den Verkehr regelte. Und er lobte die Aussteller: «Sie waren bereit, eine gewisse Strecke zu Fuss zu gehen.» Ihre Ausführungen ergänzte Martin Klöti: «Es ist gut angekommen, dass wir angekündigt hatten, dass die Blaue Zone aufgehoben ist.»

2008 mit Gastronomiezelt?
Angesichts dieser Bilanz ist es kein Wunder, wenn alle betonen, dass das Konzept aufgegangen sei und nächstes Jahr übernommen werden solle. Das gilt ebenfalls für die Grösse, ein Ausbau ist dabei nur im Saalbereich denkbar. Dazu Thomas Kaufmann: «Wir haben die Möglichkeit eines Gastronomiezeltes diskutiert, wie es bei der Weihnachtsausstellung zum Einsatz kommt.» Auch der Jahrmarkt soll 2008 wieder dabei sein.