Kunstrasenfelder auf Kellen werden verlegt

Sattgrüne neue Rasenflächen machen sich seit Anfang Woche auf der regionalen Sportanlage in Tübach breit. Sportplatzbau-Spezialisten sind dabei, die neuen künstlichen Rasenfelder Bahn für Bahn zu verlegen. Eine Millimeterarbeit, denn die weissen Markierungen für Torraum, Seitenlinien usw. sind fix in die Fläche eingearbeitet und müssen exakt ausgerichtet werden. Seitenränder und Enden der Rasenbahnen werden miteinander verklebt, schliesslich sollen die Fussballer über die Beine energisch einschreitender Abwehrspieler und nicht etwa über hervorstehende Teppichecken stolpern. Der Spatenstich für den Einbau der beiden Kunstrasenfelder auf der Sportanlage Kellen erfolgte Ende Oktober 2006. Zwei bestehende Rasenplätze werden mit einem Aufwand von 1,8 (ursprünglich 1,7) Millionen Franken für diesen Zweck umgebaut und dienen den Fussballklubs von Goldach, Rorschach und Rorschacherberg nach Fertigstellung als Trainings- und Wettkampfstätten. Die Kostensteigerung ist auf neue Vorschriften des Schweizer Fussballverbandes zurückzuführen, der ab 1.-Liga-Niveau drei Meter breite Sturzräume ab Outlinie vorschreibt. Auflagen, die noch im Lauf der Bauarbeiten umgesetzt wurden, um den Spielbetrieb auch bei einen eventuellen Aufstieg einer der Teams in die höchste Amateurklasse zu ermöglichen.