Knapper Wahlausgang

«Ich bin positiv überrascht und freue mich riesig», sagt der frischgewählte René Latzer am Telefon. Im Hintergrund sind vergnügte Kinder am Pool zu hören. Latzer verbringt gerade seine Ferien in Ägypten. «Diese kann ich jetzt doppelt geniessen», sagt der Wirtschaftsinformatiker. Auf die neue Aufgabe freue er sich und er sei sehr gespannt.

«Schule interessiert»

Am 1. Januar löst René Latzer Bruno Gschwend als Schulpräsident und Mitglied des Gemeinderates ab. Die Tübacherinnen und Tübacher wählten ihn gestern mit 231 Stimmen (absolutes Mehr: 221). Die Stimmbeteiligung lag bei 52 Prozent. Für die hohe Stimmbeteiligung hat der parteilose Latzer eine Begründung: «Die Schule ist ein Thema, das für die Bevölkerung wichtig ist.» Auch die Kandidatenauswahl sei ein Grund für das grosse Interesse gewesen. Lidia Bollhalder erhielt 194 Stimmen und unterlag somit knapp.

Weiterhin mitarbeiten

Über ihre Nichtwahl sei sie enttäuscht, sagt Bollhalder. Dennoch: «Ich freue mich über die Stimmen, die ich erhalten habe», sagt die Personalfachfrau. Sie werde weiterhin in der Schulkommission mitarbeiten, in der sie seit drei Jahren Mitglied ist.