Käsefondue und Wan Tan

Küchenchef Hang Senh Chung sitzt am Beizertisch und schnitzt Radieschen zu kunstvollen kleinen Blumen. «Morgen will ich damit dreissig Fitnessteller verzieren», erklärt er. Am Stammtisch nebenan widmen sich vier Männer dem Schweizer Volksspiel Nummer 1: dem Jassen. Sie trinken Bier und schieben, klopfen und trumpfen gemütlich vor sich hin.
Gäste wollen rauchen
Im Restaurant Landhaus und Bambusgarten an der Steinacherstrasse 2 in Tübach prallen zwei Welten aufeinander: In der linken Haushälfte trifft man sich am Feierabend zu einem Bier bei gutbürgerlicher Schweizer Küche. Im Saal rechts daneben isst man bei Kerzenlicht chinesische Spezialitäten. Der Raum ist geschmückt mit asiatischen Bildern und Dekorationen. Die Familie Chung führt in Tübach zwei Restaurants unter einem Dach. Ein Kontrast, der nicht grösser sein könnte – vor allem wenn man bedenkt, dass Hausbesitzer Hang Senh Chung beide aus der selben Küche bedient. Die Gäste haben die Wahl: Lieber ein Käsefondue oder eine Wan-Tan-Suppe? Und warum nicht gleich kombinieren? «Bei Apéros für Hochzeiten bieten wir oft europäische Speisen kombiniert mit chinesischen Spezialitäten an», sagt Hang Senh Chung.
Das Konzept von zwei grundverschiedenen kulinarischen Angeboten funktioniert laut Küchenchef gut. Aber seit das Rauchverbot gelte, habe man am Feierabend bedeutend weniger Gäste im Restaurant Landhaus. Dieser Entwicklung könne auch die Gartenterrasse im Sommer nicht entgegenwirken. Dafür sei das chinesische Lokal fast jeden Abend voll besetzt. Vor bald elf Jahren ist der Familienbetrieb von Rorschach nach Tübach umgezogen.
Kunst am Apfel
Hang Senh Chung arbeitete in Hongkong und kam in den 80er-Jahren in die Schweiz. Bei einem Koch in Fribourg lernte er, wie man Schweizer Spezialitäten zubereitet. Heute verbindet der Wirt beide Esskulturen. Gerne schnitzt er Dekorationen aus Gemüse. Drachen, Vögel, Blumen oder Türme – kein Motiv ist ihm zu kompliziert. Er holt sein Messer und führt seine Kunst vor: Im Nu hat er einen Apfel in einen stolzen «Bodensee-Schwan» verwandelt. «Nach einem halben Kilo Äpfel weisst Du, wie es geht», sagt er und lacht herzhaft.