Informationen zur Zukunft Tübachs

Bisher veranstaltete der Gemeinderat Gespräche in den Quartieren. Gemeindepräsident Michael Götte ging am Montagabend einen neuen Weg. Ohne die Quartiergespräche explizit auszuklammern, lud er die ganze Gemeinde zu einem Informationsanlass ein – mit Erfolg. Die Gemeinde sei für Quartieranlässe zu klein und Themen, die behandelt werden, gingen grundsätzlich alle an. Deshalb sei ihm ein Informationsanlass für alle lieber, meinte ein Bürger.

Kein vergoldeter Dorfplatz
Gemeindepräsident Michael Götte sprach gleich über mehrere Themen, die die künftige Gestaltung der Gemeinde betreffen. Aus dem Studienauftrag «Tübach – wir gestalten unsere Zukunft» sei das Siegerprojekt «märz» hervorgegangen. «Jetzt sind wir daran, Vorschläge für die Bürgerversammlung am 19. März 2008 auszuarbeiten.» Bereits eingeleitet ist die Gestaltung des Dorfplatzes. Derzeit erneuert der Abwasserverband Morgental die Abwasserleitungen. Die Gemeinde hat die Gelegenheit genutzt, um gleichzeitig eigene Kanäle einzulegen. Zur Gestaltung des Dorfplatzes gehören die Regelung der Verkehrssicherheit wie auch die Gestaltung des Platzes vor dem Restaurant Löwen. Dort soll die Linde erhalten bleiben, das Strassenniveau auf gleicher Höhe belassen und ein neuer Brunnen erstellt werden. «Wir werden an der Bürgerversammlung einen einfachen Dorfplatz und kein goldiges Grundstück vorstellen», kündigte Götte an.

Bebauung «Im Hermet» kommt
Bewegung ist in die geplante Erschliessung des Gebiets «Im Hermet» gekommen, nachdem die Eigentümer Verkaufsbereitschaft signalisiert haben. Die Gemeinde wolle hier aktive Bodenpolitik betreiben, aber nicht bauen, sagte Götte. «Wir werden aufgleisen, parzellieren und wiederverkaufen.» Denn das Dorf solle von innen heraus wachsen.

An der nächsten Bürgerversammlung will der Gemeinderat auch eine Lösung für neue Seniorenwohnungen zwischen den bereits vorhandenen und dem Gemeindehaus vorstellen. Der Gemeinderat prüfe die Seniorenwohnungen zwar intensiv, ihre Realisierung solle aber durch Dritte erfolgen.

Ab dem 9. Dezember wird die Postautolinie neu von Rorschach nach Goldach direkt über die Steinacherstrasse durch Tübach nach Steinach geführt. Die bisherige Haltestelle Dorf wird aufgegeben und mit der bestehenden Haltestelle Sonne vereinigt. Zudem entstehe die neue Haltestelle Aachstrasse, informierte Götte.

Zwei Bürger ersuchten den Gemeinderat, sich für die Sicherheit an der Schulstrasse einzusetzen, nachdem dort die Raiffeisenbank einen Bancomaten plant, zu dem die Kunden mit dem Auto zufahren können. Götte gab deutlich zu verstehen, dass sich die Gemeinde, soweit es in ihrer Kompetenz liege, für die Verkehrssicherheit einsetze. «Aber nachdem die Schulstrasse ganz an den Kanton übergegangen ist, haben wir hier nur wenig Einflussmöglichkeit.»

Keine Fusion in Sicht
Götte stellte weiter die Finanzplanung für die Jahre 2008 bis 2011 vor, die der Gemeinderat an einer Klausurtagung ausgearbeitet hat. «Es ist unser Ziel, für die anstehenden Projekte keine Steuererhöhungen vornehmen zu müssen.» An der Klausurtagung sei auch eine Fusion mit Nachbargemeinden besprochen worden. Der Gemeinderat sei zum Schluss gelangt, dass dies für Tübach jetzt kein Thema sei. Ein Bürger wollte wissen, ob nicht Abklärungen bezüglich einer Fusion getroffen werden müssten, um allenfalls bei einem Druck seitens der Regierung gewappnet zu sein. Götte antwortete, dass von der Regierung kaum Druck ausgeübt werde, nicht zuletzt dank der guten Finanzlage der Gemeinde.