Herrlich, Herrlich, Herbert…!

Zeit dass sich was dreht
Die WM-Hymne Zeit, dass sich was dreht wurde in Tübach quasi zum Motto: Erstmals in der Geschichte der Regionalen Sport- und Erholungsanlage Kellen verwandelte sie sich innerhalb von einer Woche vom Fussballplatz in ein Festivalgelände. Am Samstagabend war dann rechtzeitig alles vorbereitet für die Ankunft von Herbert Grönemeyer. Eine Polizeieskorte begleitete den Sänger von St. Gallen zur Anlegestelle nach Tübach. Dort betrat er pünktlich um halb Acht die "Bodensee-Bühne" und legte mit seinem Schiffsverkehr los.

Ein würdiger Abschluss
Der deutsche Superstar traf locker und gutgelaunt in Tübach ein und begeisterte das Publikum von Beginn weg. Mit seiner zehnköpfigen Mannschaft überzeugte Herbert Grönemeyer seine Fans mit Hits aus seiner über dreissigjährigen Karriere. Insgesamt spielte der Künstler ein über zweistündiges Konzert, dass rundum begeisterte – die Kälte wurde zur Nebensache. Das Abschlusskonzert der aktuellen Tour Schiffsverkehr war für Grönemeyer gleichzeitig auch der letzte Auftritt in Europa, bevor er heute Sonntag für eine Promotionstour nach Amerika fliegt.

Reibungsloser Verlauf
Der Grossanlass ging ohne Probleme über die Bühne – sowohl auf der Strasse als auch auf dem Gelände kam es zu keinen Zwischenfällen. Dank zahlreichen Verpflegungsständen konnten sich die Konzertbesucher mit heissen Getränken aufwärmen und kulinarisch verköstigen. Eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen dem Veranstalter KONTUR Events St. Gallen sowie den örtlichen Behörden legte den Grundstein für den rundum gelungenen Anlass. Der Dank der Veranstalter geht an das zahlreich erschienene Publikum, an die vielen Helferinnen und Helfer für ihren Einsatz und an die verständnisvolle Nachbarschaft. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Tübach und dem Vorstand des Zweckverbandes Kellen gestaltete sich reibungslos und jederzeit unkompliziert. Trotzdem sind vorerst noch keine weiteren Anlässe im gleichen Rahmen geplant – aber nicht ausgeschlossen.