Frischzellenkur für Gemeindeblätter

Sie erscheinen schwarzweiss oder in Farbe, alle vierzehn Tage oder nur fünfmal im Jahr. Die Mitteilungsblätter der Gemeinden der Region Rorschach unterscheiden sich genauso voneinander, wie die Zeitungen am Kiosk. Seit kurzem präsentieren sich zwei Ausgaben in einem neuen Kleid: Sowohl das Tübacher Gemeindeblatt als auch der Goldacher «Wellenbrecher» gönnen sich ein neues Layout.
Neuorganisation in Tübach
Neues Layout, neuer Name, neue Redaktion – das Tübacher Gemeindeblatt heisst jetzt «Tübach aktuell» und erscheint in kompletter Eigenregie der Gemeinde. Mitarbeiterin Corina Zwicker und Gemeinderatsschreiber Reto Schneider zeigen sich für die Gestaltung und für die redaktionellen Beiträge verantwortlich. Auch die Inserateverwaltung und den Druck des Mitteilungsblattes übernehmen die Angestellten selber. Bisher wurden diese Arbeiten von der Tübacher Druckerei Weibel ausgeführt.
Durch die Neuorganisation will die Gemeinde Kosten sparen. Nichts ändert sich am Erscheinungstag. «Tübach aktuell» landet wie bisher jeden zweiten Freitag im Briefkasten.
Farbe ohne Mehrkosten
Nach 20 Jahren und 100 Ausgaben erhält auch der Goldacher «Wellenbrecher» eine Frischzellenkur. Das Publikationsorgan erscheint nun in Farbe. «Der Vierfarbendruck war schon länger geplant», sagt Gemeinderatsschreiber Richard Falk. Dennoch habe die Redaktionskommission damit bis zur Jubiläumsausgabe warten wollen. «Dank neuer Drucktechnologien ist der Farbdruck praktisch ohne Mehrkosten möglich», sagt Falk.
Ein Blick zurück
In den fünf «Wellenbrecher»-Ausgaben die im Jahr 2013 erscheinen, wirft die Gemeinde einen Blick zurück. Aus jedem Erscheinungsjahr soll ein Thema noch einmal aufgerollt werden, um zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat. Bei der Bevölkerung kommt der neue «Wellenbrecher» gut an. «Sogar Abonnenten von ausserhalb der Gemeinde haben uns zur Neugestaltung gratuliert», sagt Richard Falk.

Frischzellenkur für Gemeindeblätter

Sie erscheinen schwarzweiss oder in Farbe, alle vierzehn Tage oder nur fünfmal im Jahr. Die Mitteilungsblätter der Gemeinden der Region Rorschach unterscheiden sich genauso voneinander, wie die Zeitungen am Kiosk. Seit kurzem präsentieren sich zwei Ausgaben in einem neuen Kleid: Sowohl das Tübacher Gemeindeblatt als auch der Goldacher «Wellenbrecher» gönnen sich ein neues Layout.
Neuorganisation in Tübach
Neues Layout, neuer Name, neue Redaktion – das Tübacher Gemeindeblatt heisst jetzt «Tübach aktuell» und erscheint in kompletter Eigenregie der Gemeinde. Mitarbeiterin Corina Zwicker und Gemeinderatsschreiber Reto Schneider zeigen sich für die Gestaltung und für die redaktionellen Beiträge verantwortlich. Auch die Inserateverwaltung und den Druck des Mitteilungsblattes übernehmen die Angestellten selber. Bisher wurden diese Arbeiten von der Tübacher Druckerei Weibel ausgeführt.
Durch die Neuorganisation will die Gemeinde Kosten sparen. Nichts ändert sich am Erscheinungstag. «Tübach aktuell» landet wie bisher jeden zweiten Freitag im Briefkasten.
Farbe ohne Mehrkosten
Nach 20 Jahren und 100 Ausgaben erhält auch der Goldacher «Wellenbrecher» eine Frischzellenkur. Das Publikationsorgan erscheint nun in Farbe. «Der Vierfarbendruck war schon länger geplant», sagt Gemeinderatsschreiber Richard Falk. Dennoch habe die Redaktionskommission damit bis zur Jubiläumsausgabe warten wollen. «Dank neuer Drucktechnologien ist der Farbdruck praktisch ohne Mehrkosten möglich», sagt Falk.
Ein Blick zurück
In den fünf «Wellenbrecher»-Ausgaben die im Jahr 2013 erscheinen, wirft die Gemeinde einen Blick zurück. Aus jedem Erscheinungsjahr soll ein Thema noch einmal aufgerollt werden, um zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat. Bei der Bevölkerung kommt der neue «Wellenbrecher» gut an. «Sogar Abonnenten von ausserhalb der Gemeinde haben uns zur Neugestaltung gratuliert», sagt Richard Falk.