Fassadenrenovationen

111 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger waren am Montagabend in der Mehrzweckhalle erschienen, um unter Leitung von Gemeindepräsident Michael Götte einer Bürgerversammlung beizuwohnen, welche fast ganz im Zeichen der Zukunftsgestaltung des Dorfes stand.

Der Gemeindepräsident fasste das seit der letzten Bürgerversammlung entwickelte Strategie-projekt «Gestaltung öffentlicher Raum» zusammen. Als Ergebnis resultierten zum einen die beiden Fassadenrenovationsprojekte und zum anderen die Strategie über die künftige Entwicklung Tübachs. Als vordringlichste Anliegen standen die Fassadenrenovationen an der 1980 gebauten Mehrzweckhalle und am Schulhaus, dessen hundertjähriges Bestehen im kommenden Jahr gefeiert werden kann. Diskussionslos wurden hiefür Kredite von 160 000 beziehungsweise 202 000 Franken gesprochen. Im Renovationskredit für die Fassade des Schulhauses ist ein Betrag von 20 000 Franken für den Abbruch des Vordaches eingeschlossen.

Studienauftrag erteilt
Nachdem eine ausgearbeitete Strategie Auskunft darüber gibt, welches Projekt zu welcher Zeit realisiert werden soll, sind Fragen in Bezug auf die Ausgestaltung des Strassenraumes, die Stellung, Volumetrie und Form der einzelnen Gebäude und deren Nutzung noch nicht beantwortet. Um auf diese zentralen Fragestellungen die erforderlichen Antworten und Vorschläge zu erhalten, sah der Gemeinderat die Form eines Studienauftrages als geeignetes Mittel. Der Studienauftrag und damit verbunden dessen Lösungsvorschläge sollen dazu führen, eine möglichst hohe Qualität in architektonischer, ortsbaulicher und landschaftsgestalterischer Hinsicht zu liefern und aufzuzeigen, wie das Dorf in fünf bis zehn Jahren aussehen könnte. – Ohne dass das Wort dazu ergriffen worden war, wurde der Durchführung eines Studienauftrages «Tübach – wir gestalten unsere Zukunft» für die Neugestaltung des öffentlichen Raumes von der Mehrzweckhalle bis zum Restaurant Sonne zugestimmt. Hiefür wurde ein Rahmenkredit von 100 000 Franken gesprochen.

Schliesslich wurde – ebenfalls diskussionslos – einem Rahmenkredit von 23 000 Franken für das Vorprojekt «Grundwasser-Beschaffung Langergeten» zugestimmt. Die gesamten Baukosten für die Neuerstellung der Grundwasserfassung und Leitungsbauten dürften sich auf 3 520 000 Franken belaufen. Die Gemeinde Horn ist ebenfalls an einer neuen Wasserbeschaffung interessiert, womit die Baukosten für die Grundwassererfassung und Installation anteilsmässig aufgeteilt werden könnten. Beim Zustandekommen des gemeinschaftlichen Werkes betragen die Baukosten für die Gemeinde Tübach rund 1,5 Millionen Franken.

«Rossbollen» im Reiterdorf
Während die zukunftsweisenden Vorlagen dieser rund einstündigen Versammlung niemanden veranlassten, das Wort zu ergreifen, gaben in der Umfrage die «Rossbollen» auf verschiedenen Strassen zur Diskussion Anlass.