«Es wird nicht einfach»

Die erste Hürde haben sie geschafft: Vanja Trajkovic aus Goldach und Tanja Wiederkehr aus Tübach gehören zu den zwölf Finalistinnen, die an der Rheintalmesse Rhema in Altstätten um das begehrte Krönchen der Miss Ostschweiz 2007 buhlen werden.

Aus rund 100 Bewerbungen wurden 28 Kandidatinnen ausgesucht, die sich während eines Castings im Studio von Tele Ostschweiz dem prüfenden Blick der Jury stellen durften. Vor laufender Kamera gaben die jungen Frauen ein Interview. «Ich dachte danach, dass ich nie im Leben weiterkommen werde», sagt die 18-jährige Vanja Trajkovic. Und doch erhielt sie einen Brief mit der Einladung für die Finalrunde in Altstätten. «Die Freude war riesig gross», erinnert sich auch die 19-jährige Tanja Wiederkehr an den Brief.

Viele Gemeinsamkeiten
Beim Treffen mit dem Tagblatt staunen die zwei Schönheiten nicht schlecht: Beide tragen blaue Jeans, einen goldenen Gürtel und einen schwarzen Pullover. Abgesprochen? «Nein, das ist Zufall», versichert Tanja Wiederkehr.

Ob den vielen kleinen Gemeinsamkeiten müssen Vanja Trajkovic und Tanja Wiederkehr selbst schmunzeln: Sie sind nicht nur beinahe Namensvetterinnen und kennen sich seit Jahren flüchtig, sondern haben etwa zur gleichen Zeit angefangen zu modeln und sich auch aus ähnlichen Beweggründen für die Wahl zur Miss Ostschweiz 2007 beworben.

Mädchenträume
«Mein Freund drohte mir, dass er mich anmelden werde, wenn ich es nicht selbst tue», erzählt Tanja Wiederkehr, die in der Raiffeisenbank in Rheineck eine Lehre absolviert. Schon als kleines Mädchen hat sie ihre ersten Erfahrungen auf dem Laufsteg gesammelt: «Da hat mich die Leidenschaft für das Modeln gepackt.» Bis heute sind zahlreiche Fotoshootings und eine Teilnahme bei der Wahl der Miss Bodensee International und der Miss Südostschweiz zu ihrem Lebenslauf hinzugekommen.

Auch bei Vanja Trajkovic zeichnete sich der Wunsch, als Model zu arbeiten, schon früh ab. «Ich stand stundenlang vor dem Kleiderschrank meiner Mutter und präsentierte ihr dann alle möglichen Kombinationen der Kleider», erinnert sie sich lachend. Vanja Trajkovic arbeitet im Detailhandel und ist seit vier Jahren unter Vertrag bei einer Modelagentur in St. Gallen. «Meine Mutter wollte unbedingt, dass ich mich für die Miss-Ostschweiz-Wahl bewerbe», sagt sie. «Jetzt möchte ich einfach mal schauen, wie weit ich komme.»

Reichlich Termine
Beide wollen beim Finale als aufgestellte, sympathische und natürlich wirkende Kandidatinnen überzeugen. «Es wird jedoch nicht einfach. Die Konkurrenz ist gross», sagt Tanja Wiederkehr.

Bis zum Finale haben sich die beiden Models 17 Termine rot im Kalender angestrichen: Fotoshootings, Fernsehaufnahmen und öffentliche Auftritte stehen auf dem Programm. Nervös sind sie noch nicht, wie Vanja Trajkovic betont: «Das kommt dann vielleicht, wenn ich auf der Bühne stehe.»