Einwohnerstatistik der Region Rorschach

9181 Personen wohnen in Goldach. Die Gemeinde bleibt somit vor Rorschach (8851 Einwohner) die Nummer eins. Das zeigen die per 31. Dezember 2013 in der Region Rorschach erfassten Einwohnerzahlen.
Bescheidener Zuwachs hält an
Die Gemeinde Goldach zählt 2013 63 Einwohner mehr als im Vorjahr. Das ist der in absoluten Zahlen stärkste Zuwachs in der Region nach den Gemeinden Steinach (+81) und Thal (+73). Gemeindepräsident Thomas Würth glaubt, dass dieser «bescheidene Zuwachs» in den kommenden Jahren anhalten wird. Im Rahmen der Ortsplanung rechnet er mit einem jährlichen Bevölkerungswachstum von durchschnittlich 0,5 Prozent. Seit 2001 ist Goldach die bevölkerungsstärkste Gemeinde der Region. Würth betont aber, dass es nicht darum gehe, an der Spitze zu sein. «Wichtig ist, dass die Region als Ganzes dazugewinnt.» Und das hat sie, wenn auch nur leicht: 52 615 Personen wohnen in der Region Rorschach, 214 mehr als 2012.
Gerade mal 38 Einwohner mehr zugelegt hat die Stadt Rorschach. Stadtschreiber Bruno Seelos ist zufrieden, dass damit der Aufwärtstrend seit 2006 anhält – «wenn auch nicht ganz im erwarteten Tempo». Grund dafür sei unter anderem die Überbauung Schönbrunn, die seit Spätherbst 2013 bezugsbereit sei, deren Zuzüge aber zum Teil erst dieses Jahr stattfinden werden. Laut Homepage der Überbauung sind 13 der 61 Wohnungen nicht vermietet oder verkauft.
Platzbedarf nimmt zu
Einen Rückgang (-49) verzeichnet Rorschacherberg. Es ist der erste seit 2005. Für Gemeindepräsident Beat Hirs liegt dies zum einen daran, dass im vergangenen Jahr kein zusätzlicher Wohnraum durch neue Mehrfamilienhäuser geschaffen wurde. Mit der Fertigstellung der Überbauungen Waldau und Sandbüchel dürfte es laut Hirs heuer wieder aufwärts gehen. Einen weiteren Grund für den Rückgang sieht der Gemeindepräsident in den gestiegenen Ansprüchen der Einwohner: «Der Flächenbedarf pro Person nimmt in der ganzen Schweiz zu.» Die Bevölkerung bleibe gleich gross, brauche aber mehr Platz. Eine gute Grösse für eine Gemeinde wie Rorschacherberg ist nach Hirs mit 5000 bis 10 000 Einwohnern erreicht. Die Verwaltung könne in diesem Fall direkt und mit guten Stellvertreterlösungen auf den einzelnen Amtsstellen geführt werden.