«EM» heisst: Es musiziert Tübach

Seit ihrer Generalversammlung 2007 wehen frische Winde in die Segel der Musikgesellschaft. Die Zahl der Aktiven stieg um 12 auf 43 an, und unter der Leitung von Charly Piller wurde im Dezember ein vielgelobtes Adventskonzert dargeboten.

Kurze Vorbereitungszeit
Schon ab dem 2. Januar galt es dann, die erste Abendunterhaltung unter dem neuen Dirigenten einzuüben. Obwohl dazu nur zwei Monate zur Verfügung standen, warteten die Musikantinnen und Musikanten am Samstagabend mit einer Reihe gerne gehörter Musikstücke und vielen auf die Europameisterschaft im Fussball abgestimmten Gags auf. Das ganze Korps trat im Fussball-Dress auf, der Dirigent zeigte verschiedene Male die gelbe Karte, und auch Samariterinnen mussten auf dem internationalen Fussballfeld auftreten.

Zwölf europäische Werke
Musikalisch wurde man, wie es sich an einer Europameisterschaft gehört, mit der stehend angehörten Nationalhymne begrüsst. Im Laufe des Abends liessen die Musikantinnen und Musikanten ein Dutzend beliebter Musikstücke aus europäischen Fussball-Staaten erklingen: «Gruss aus Bern» aus der Schweiz, «Wien bleibt Wien» aus Österreich, «Ein böhmischer Traum» aus Tschechien und den Drina-Marsch aus Kroatien, um nur einige Stücke aus der langen Liste zu nennen. Bei «Einen Stern, der deinen Namen trägt» aus Deutschland und dann noch einmal bei «Griechischer Wein» sang das Publikum herzhaft mit. Ganz dabei waren die Musikfreunde auch, als es galt, für Charly Piller senior das «Happy birthday» zum 72. Geburtstag erklingen zu lassen. An diesem Abend erfuhr man, dass «EM» nicht allein die Abkürzung für Europameisterschaft ist, sondern vor allem für «Es musiziert Tübach».

Charles Eggli spielte in diesem Konzert nicht allein das Schlagzeug. Er wusste auch sicher durchs abendfüllende Programm zu führen. Er spornte die Zuhörerinnen und Zuhörer, welche die ganze Mehrzweckhalle füllten, an, ihrer Begeisterung mit Applaus und Begeisterungswellen voll Ausdruck zu geben. Schliesslich wussten Moderator Eggli und Dirigent Piller auch, den Komiker Walter Roderer zu parodieren. Dafür, dass auch echter Sport in diesen Abend kam, sorgten die von Astrid und Rita Popp angeführten «Cheerleaders» der Jugi Tübach mit einem farbenfrohen Tanz. Erfreulich, wie es die Musikgesellschaft immer wieder versteht, Nachwuchs aus dem Dorf in die Abendunterhaltung einzubauen.

Gesellschaftlicher Anlass
Die Abendunterhaltung der Musikgesellschaft wurde einmal mehr zum gesellschaftlichen Anlass, an welchem das ganze Dorf teilnahm und sich vor Ort verpflegen liess. Für den Service sorgten junge Leute aus dem Umfeld der Musikgesellschaft, und Dirigent Charly Piller persönlich war vor Konzertbeginn in der Küche beim Steak-Braten zu beobachten. Nach Programm-Abschluss tanzte man zu den Klängen von Top-Musiker Mario, verweilte bei Kaffee und Kuchen oder in der Bar.

Präsident Ueli Geisser dankte allen Mitwirkenden dieses gelungenen Abends und lud jene, die mehr über den veranstaltenden Verein erfahren möchten, ein, der neuen Webseite www.musikge sellschaft-tuebach.ch Details zu entnehmen.