Die Freude bestimmt den Ton

Seit Frühling 1998 führte Walter Rütsche bei der Musikgesellschaft den Dirigentenstab. Im März 2007 hat Charly Piller seine Nachfolge angetreten. Der neue Dirigent will keinen Stilwechsel. «Ich will durch Freude Fortschritte erreichen.»

Wenig Aderlass, viel Zuzug
Bei den öffentlichen Auftritten der Musikgesellschaft unter der Leitung von Charly Pichler war bereits spürbar, dass bei den Musikantinnen und Musikanten Freude und Spass vorherrscht. «Wir haben es lustig und lässig, ohne dass unsere Ziele zu kurz kommen», sagt Piller.

Zufrieden über die bisherigen gut acht Monate mit Charly Piller äussert sich Präsident Ulrich Geisser. «Das Vereinsleben gestaltet sich so, wie das von einem Tübacher Verein erwartet wird, in Kameradschaft und mit viel Geselligkeit.» Bemerkenswert ist für ihn, dass seit dem Antritt von Charly Piller zwar 3 Austritte zu verzeichnen waren, aber 14 Neueintritte hinzukamen. Darunter sind namhafte Namen wie Xaver Nauer, ehemaliges Mitglied der Unterhaltungsband Tosanos.

Grosse Motivation
Piller und Geisser stellen fest, dass die Musikanten sehr motiviert sind. «Ich habe den Eindruck, es wird auch zu Haue viel geprobt», sagt Piller. Er unterstreicht aber, dass in den wenigen Monaten seit er das Zepter führt, sich die Fortschritte noch nicht so auswirken, wie das mit den 43 Musikantinnen und Musikanten möglich sein kann. «Es dürfte rund drei Jahre dauern, bis wir das spielen können, was möglich ist».

Fortschritte möchte Piller in der Tonkultur erreichen. «Das können wir allein aus der Freude heraus schaffen. Wenn die Freude mitspielt, wird automatisch die Qualität höher.» Er erwartet, dass die Musikantinnen und Musikanten Selbstverantwortung tragen.

Konzert mit Männerchor
Die ersten grossen Herausforderungen von Charly Piller und der Musikgesellschaft folgen am Wochenende bei den Adventskonzerten zusammen mit dem Männerchor in Tübach und Horn. Ein Jahreshöhepunkt wird der Unterhaltungsabend am 8. März sein, und im Mai wartet der Kreismusiktag in Andwil. Bei allen Vorsätzen und Zielen lassen Piller und Geisser keine Zweifel offen, dass sie an der bisherigen Stilrichtung festhalten wollen. Es soll eine breite Musikliteratur gepflegt werden, aber mit einer gewissen Qualität. «Ich möchte beispielsweise auch einen gewöhnlichen schön und gut spielen», sagt Piller.

Adventskonzerte: Sa, 15. Dez., 17.30 Uhr, Kirche Tübach; So, 16. Dez., 17.30 Uhr, Kirche Horn