Derby-Tage für Gespannfahrer und Springreiter

Am Samstag um 13 Uhr beginnt das Fahrderby, eine Geländeprüfung mit festen Hindernissen. Nach Beendigung einer Geländestrecke in der vorgegebenen Zeit und dem Bestehen des Veterinärchecks wird zur Finalstrecke mit festen Hindernissen gestartet. Alle Hindernisse sind auf dem Hauptplatz aufgebaut, so dass die Zuschauer vom Festzelt aus einen guten Überblick haben. In diesem Jahr sind die Gespanne noch näher zu sehen. Zwischen den Hindernissen wurde Platz geschaffen, so dass das Geschehen hautnah verfolgt werden kann. Nebst Ein- und Zweispännern sind auch vier Vierspänner gemeldet. Sie werden um und durch dieselben, engen Hindernisse gelenkt. Das Junioren-WM-Kader der Ein- und Zweispännerfahrer nutzt diesen Wettbewerb als Trainingsmöglichkeit für die bevorstehende Weltmeisterschaft in Österreich.

Der Sonntag steht im Zeichen der Springkonkurrenz. Er beginnt um 9 Uhr mit zwei freien Prüfungen. Ein weiterer Höhepunkt ist, mit Start um etwa 14 Uhr, das Springderby. Dabei sind nebst den fallenden Hindernissen auch feste Naturhindernisse zu springen. Der Springparcours ist länger als normal üblich. Eine solche Prüfung bietet sich nicht oft und ist deshalb schon einen Besuch der Veranstaltung wert. (an)