Der FC Bayern München zu Gast in Tübach

Zustande gekommen ist das Freundschaftsspiel durch die ehemalige Staader Fussballerin Sonja Spieler. Die gebürtige Österreicherin wechselte einst vom FC Bayern ins Rheintal, ehe sie wieder nach München zurückkehrte. Diesen Kontakt zum Rekordmeister wollte man für Testspiele der aktiven Frauenteams nutzen. Zwar kam eine solche Partie bisher nicht zustande, die beiden Nachwuchsequipen jedoch standen sich gestern bereits zum zweiten Mal gegenüber.
Revanche geglückt
Hatte man an der Säbener Strasse vor einem Jahr noch 1:3 verloren, konnte gestern ein Remis erkämpft werden. Die Münchnerinnen führten die etwas feinere Klinge und liessen den Ball schneller zirkulieren, Torchancen konnten sie sich aber nur wenige erspielen. So beispielsweise in der 80. Spielminute, als Sara Rupp im Tor der Seemädchen eine Niederlage mirakulös abwendete.
Die Ostschweizerinnen erspielten sich die zwingenderen Möglichkeiten: In der 57. Minute scheiterte Laura Geering auf Zuspiel von Stefanie Renn mit einem Heber an der bayrischen Torfrau. Und auch Caroline Hardegger vermochte das Leder nach einer Standardsituation nicht im Tor unterzubringen.
Beachtliches Niveau
Auch wenn keine Treffer gefallen waren, boten die beiden Nachwuchsmannschaften ansprechenden Fussball. Aus zwei kompakten Defensiven wurden saubere Angriffe vorgetragen. Und vor allem technisch agierten die jungen Sportlerinnen auf sehr hohem Niveau. Dementsprechend zufrieden war auch Trainer Andreas Schmid: «Wir haben eine gute Leistung gezeigt. Das Unentschieden empfinde ich als gerechtes Endergebnis».
Nach diesem Leistungstest beginnt für die Fussballerinnen in drei Wochen die Meisterschaft. In der Südtürkei bereitet sich die Mannschaft im April dann auf die Finalrunde vor, für welche man bereits qualifiziert ist. Der «Punkt» gegen den FCB zeigt, dass die Fussballerinnen auf dem richtigen Weg sind. Denn die Deutschen sind national stark einzustufen. Auch die Trainerin Rosi Bindl gilt als Fachfrau für Nachwuchstalente. Sie liegt mit ihrem Team in der Bayern-Liga derzeit an erster Stelle. Ein Tabellenplatz, den die «grossen Bayern» heuer mit oder ohne van Gaal wohl kaum erreichen werden. Raffael Zanoni

Bodensee-Rheintal U18: Sarina Loher (46. Sara Rupp); Martina Klotz, Carole Schmid, Janine Schindler, Caroline Hardegger; Egzona Selimi, Laura Geering, Noemi Wetter (60. Alina Thoma), Sabrina Horvat (31. Stefanie Renn, 78. Luisa Durot); Fränzi Sallmann, Laura Miladinovic (20. Nina Schepis, 75. Rebekka Thoma).