Bühne frei für Herbert Grönemeyer

Noch ist auf dem Sportplatz Kellen kein Open-Air-Feeling zu verspüren: Die Wiese versteckt sich derzeit unter einer zentimeterdicken Schneeschicht. Hier sollen am 2. März gegen 10 000 Grönemeyer-Fans ihrem Idol zujubeln. Die Bewilligung für den Grossanlass ist erteilt. Der deutsche Sänger beendet seine «Schiffsverkehr»-Tournée definitiv auf Tübacher Boden.
Professionelle Zusammenarbeit
«Die Bewilligung ist unterzeichnet, das Konzert findet statt», sagt Michael Götte an der Medieninformation im Betriebsgebäude der Sportanlage. Damit schafft der Tübacher Gemeindepräsident die Gerüchte über eine angebliche Absage des Konzerts endgültig aus der Welt. «Sämtliche Auflagen sind erfüllt. Die Zusammenarbeit mit den Veranstaltern von Kontur Events ist sehr professionell.» Die Prüfung des Sicherheits-und Verkehrskonzepts habe nicht mehr Zeit in Anspruch genommen, als ursprünglich geplant.
Die Tatsache, dass Herbert Grönemeyer für sein letztes Konzert auf den Sportplatz Kellen kommt, bezeichnet Götte als «Glücksfall»: «Tübach erhält durch das Konzert sehr viel Aufmerksamkeit – ein positiver Werbeeffekt für die Gemeinde.» Auch die Bevölkerung freue sich darüber, dass der Popstar praktisch vor der Haustüre ein Konzert gibt: «In den letzten Wochen habe ich viele positive Rückmeldungen erhalten», sagt Götte. Kritische Stimmen habe es praktisch keine gegeben
Einmaliges Ereignis
Sowohl für Götte als auch für Thomas Würth, Präsident des Zweckverbandes Kellen, ist klar; ein Event dieser Grösse soll auf der Sportanlage nicht zur Gewohnheit werden. «Das Grönemeyer-Konzert ist ein einmaliges Ereignis. Weitere Konzerte sind vorerst nicht geplant», sagen sie.