Birgit Koster Schöb gewählt

Im Tübacher Gemeinderat sitzt auch weiterhin eine Frau. Birgit Koster Schöb schafft die Wahl deutlich: Mit 297 Stimmen übertrifft sie das absolute Mehr von 249 Stimmen um fast 50 Stimmen. Sie distanziert auch ihre Mitbewerber klar, Markus Knaus erhält 143 und Ulf Klenke 49 Stimmen. Auf Vereinzelte entfallen 7 Stimmen, ausgezählt wurden 496 gültige Stimmabgaben.
Mit Blumenstrauss gratuliert
Von ihrer Wahl erfahren hat Birgit Koster Schöb von Gemeindepräsident Michael Götte, der ihr mit einem Blumenstrauss gratulierte. «Ich freue mich über meine Wahl. Das Resultat ist für mich auch eine Bestätigung, es war ja eine richtige Wahl mit drei Kandidierenden. Ich danke den Wählerinnen und Wählern für ihr Vertrauen.» Sie habe viel Zuspruch erhalten, viele Leute hätten sie ermuntert. Das Resultat zeige aber auch, dass es eine Frau im Gemeinderat brauche. «Die Frauen im Dorf hätten etwas anders wohl kaum akzeptiert. Natürlich hatte ich einen gewissen Bonus.» Viel Zeit, sich auf ihr Amt vorzubereiten, hat die 47-Jährige nicht. Am 3. April findet ihre erste Gemeinderatssitzung statt. Sie freue sich auf ihre neue Herausforderung. In ihrer Funktion als Gemeinderätin wird sie künftig die Kulturkommission präsidieren.
«Keine Überraschung»
Ihr Mitbewerber Markus Knaus gönnt ihr den Wahlerfolg. «Ich habe ihr sofort am Telefon gratuliert.» Etwas enttäuscht sei er schon, dass nicht er gewählt worden sei. «Ich dachte, ich könnte eine Chance haben. Der Frauenbonus hat aber sicher mitgespielt.» Er sei froh, dass der Wahlkampf nun vorbei sei. Für ihn gehe es jetzt weiter. «Ich stehe ja voll im Berufsleben.»
«Flagge gezeigt»
Auch Ulf Klenke hat dieses Ergebnis erwartet. «Die Frauenquote hatte Vorrang. Ich habe mir keine Chancen ausgerechnet. Aber zumindest habe ich Flagge gezeigt.» Er habe gar mit weniger Stimmen gerechnet. «Ich war überrascht, wie viel Zuspruch ich erhalten habe. Viele haben mir Mut gemacht. Wir wohnen ja erst seit sieben Monaten hier.»