Bald leuchten die Fenster

«Darf ich den Stern ausschneiden?» Die 8jährige Emily schnappt sich eine Schere und schnippelt fleissig drauflos. Mit ihr am Basteltisch sitzen Mutter Judith und die jüngeren Geschwister Helena und Vincent. Die Familie Raschle bastelt ein Adventsfenster. «Wir haben bereits vor zwei Jahren bei der Aktion mitgemacht», sagt Judith Raschle. «Wir wurden damals von der Elterngruppe Tübach angefragt und haben spontan zugesagt.» Denn zur Weihnachtszeit dekoriere sie das Haus sowieso. Warum also nicht andere daran teilhaben lassen? «Ausserdem finde ich, dass man solche Sachen unterstützen sollte. Die Organisatoren von der Elterngruppe haben sich nämlich ganz schön Mühe gegeben.»
Wenig Aufwand reicht
24 Fenster werden in Tübach auch dieses Jahr wieder weihnachtlich gestaltet. Ab dem 1. Dezember wird im Dorf jeden Tag ein dekoriertes Fenster enthüllt und von 17 bis 22 Uhr beleuchtet. «Wir brauchen nicht die perfekten Schaufenster», sagt Organisatorin Marion Latzer von der Elterngruppe Tübach. «Es reicht, etwas Einfaches zu gestalten, vielleicht auch mit den Kindern zusammen.» Der Aufwand solle möglichst gering gehalten werden. Dies sei auch ein Grund, wieso die Elterngruppe immer wieder genügend Familien finde. «Klar muss ich immer ein bisschen herumtelefonieren, aber schliesslich sind die meisten mit Begeisterung dabei.» Ausserdem werde die Aktion nur jedes zweite Jahr durchgeführt, was die Suche nach Teilnehmern vereinfache.
Treffpunkt: Neues Fenster
Die Adventsfenster werden von der Bevölkerung geschätzt. «Die Tübacherinnen und Tübacher freuen sich immer wieder darauf», sagt Marion Latzer. Es seien aber nicht nur die schönen Fenster, die den Bewohnern gefallen. «Die Begegnungen mit Leuten aus dem Dorf bei der Enthüllung eines Fensters sind immer wunderbar.» Denn je nach Wetter treffen sich jeweils zwischen 5 und 20 Personen am Abend, um das nächste dekorierte Fenster zu bestaunen und Neuigkeiten auszutauschen.
Winterlandschaft mit Sternen
Auch in Mörschwil werden die Fenster wieder weihnachtlich gestaltet. Organisiert vom Club junger Familien, leuchten in 24 Haushalten über das ganze Dorf verteilt die Fenster in bunten Farben mit den verschiedensten Motiven.
In Tübach hat sich Judith Raschle für eine Winterlandschaft entschieden. «Zusätzlich werden wir einige Sterne gestalten und einen Rentierschlitten basteln.» Am 16. Dezember ist es dann so weit, die Familie Raschle kann den Tübachern ihr Fenster präsentieren. Mit einem Apéro inklusive Glühwein laden sie alle Interessierten ab 17 Uhr dazu ein, sich das Fenster etwas genauer anzusehen. «Ich bin gespannt auf die Rückmeldungen und ob uns das Fenster so gelingt, wie wir es uns im voraus vorgestellt haben», sagt Judith Raschle und fügt lachend an: «Ausserdem hoffe ich, dass niemand die gleiche Idee hatte.» Doch bis es so weit ist, muss noch einiges erledigt werden. «Wenn ihr die Sterne fertig ausgeschnitten habt, geht es ans Verzieren», erklärt Judith Raschle ihren Kindern. Und schon heisst es wieder: «Darf ich das machen?»