Autorennfahrer und Flugzeugpioniere

Gegen 80 Tübacher Seniorinnen und Senioren bestiegen am 3. September bei prächtigem Wetter den Doppelstöcker des Goldacher Reiseunternehmens Ebneter. Wie üblich, wollte auch diesmal Gemeindepräsident Michael Götte die anvisierten Ziele nur häppchenweise bekanntgeben. Von Kulturministerin Birgit Koster Schöb wie auch von Organisatorin Cornelia Rütsche wurde ebenfalls nichts verraten.
Beim ersten Halt in Romanshorn gab es alte und teils noch fahrtüchtige Rennwagen zu sehen. Der Thurgauer Lista-Unternehmer Fredy Lienhard verfügt über eine grosse Sammlung der schnellen Boliden. Mit vielen von ihnen fuhr er selbst Autorennen. Ein dezenter Benzingeruch umschwebte die farbigen Flitzer – und die staunenden Besucher.
Frische Luft gabs danach auf der Fähre nach Friedrichshafen. Hier ahnten bereits einige das nächste Reiseziel. Und richtig. Karl Heinz Beck, seit vielen Jahren Bürgermeister der Tübacher Partnergemeinde Oberteuringen, begrüsste die Seniorinnen und Senioren aus der Schweiz im Gemeindesaal zum Mittagessen. Die Behörden und verschiedene Vereine  aus den beiden Gemeinden haben die Kontakte in den letzten Jahren immer wieder gepflegt.
Viel Zeit zum Verweilen blieb nicht. Die Weiterfahrt führte durch grossflächige Obstlandschaften zurück nach Friedrichshafen. Gruppenweise erfolgten spannende Führungen durch das Dorniermuseum. Sie zeigten die technischen Schwierigkeiten und die Leistungen der Pioniere im Flugwesen anhand von Modellen sowie die Entwicklungsschritte. Die älteren der 65 bis 90-jährigen Tübacherinnen und Tübachern erzählten beim Anblick der Bomber über ihre persönlichen Beobachtungen, als die Stadt Friedrichshafen im Mai 1945 zerstört wurde.
Bei der Heimreise kamen die heimatlichen Berge immer stärker ins Blickfeld und die herbstliche Abendsonne zauberte eine friedliche Stimmung über den Bodensee. Ein schöner Abschluss der Reise mit vielen Gesprächen unter jüngeren und älteren Seniorinnen und Senioren.