Abgase bei Kindergarten unter dem Grenzwert

Die Belastung der Luft beim Kindergarten mit Stickstoffdioxid wird im Zweiwochen-Rhythmus ermittelt. Wie der Gemeinderat mitteilt, erfolgt die Messung anhand von Passivsammlern. Dabei wird dieser Schadstoff mit Hilfe eines Röhrchens gemessen, das an einem windgeschützten Ort für zwei Wochen aufgehängt wird.

Die Messung beginnt mit dem Öffnen des Röhrchens und endet, sobald dasselbe geschlossen wird. In der Zwischenzeit wird das Stickstoffdioxid an einem Filter im Inneren gebunden. Im Labor kann dann die mittlere Konzentration des Stickstoffdioxids während der Messperiode bestimmt werden. Zwei Messreihen in Goldach (Ankerweg 30,1 bis 32 und Kronenkreuzung 33,7 bis 35 Mikrogramm pro Kubikmeter) zeigten dort leicht höhere Belastung. In der Schweizer Luftreinhalteverordnung ist für Stickstoffdioxid ein Grenzwert von 30 Mikrogramm pro Kubikmeter festgelegt. Die Messwerte liegen in Tübach unter dem Jahresgrenzwert. Sie bewegen sich zwischen 25,2 und 27 Mikrogramm pro Kubikmeter. Auch wenn kein Grund bestehe, Sofortmassnahmen zu ergreifen, müssten die Werte auf lange Frist verglichen werden, schreibt der Gemeinderat Tübach.