Ab nächstem Jahr fliesst Naturstrom

Wie Goldach, Untereggen und Mörschwil hat sich auch die Gemeinde Tübach entschieden, ab dem 1. Januar 2013 sämtliche Haushalte standardmässig mit Naturstrom zu versorgen. Dies schreibt der Gemeinderat in einer Mitteilung. Es handelt sich um ein neues Stromprodukt der St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke AG, das sich aus 95 Prozent Wasserkraft, 2 Prozent Sonnenenergie, 2 Prozent Biomasse und 1 Prozent Windenergie zusammensetzt.
Bis zu zehn Franken im Monat
Das neue Naturstrom-Grundangebot führt laut Gemeinderat in einem durchschnittlichen Haushalt zu monatlichen Mehrkosten von etwa sechs bis zehn Franken. Ab nächstem Jahr wird automatisch dieses neue zertifizierte Stomprodukt geliefert. Wer weiterhin den billigeren Mixstrom (40 Prozent Atomstrom und 60 Prozent Energie aus Wasserkraftwerken) beziehen will, muss diesen extra bestellen. Laut Gemeinderat wird in diesen Tagen die Teilrechnung September/Oktober in alle Haushalte verteilt. Die Beilage «Strompreise 2013» enthält Informationen sowie eine Antwortkarte, die beim Verzicht auf Naturstrom bis Ende 2012 zurückgesendet werden muss.
Strategie des Bundesrates
Der Gemeinderat engagiere sich für eine nachhaltige Energiezukunft, schreibt er in seiner Mitteilung. Somit unterstütze Tübach die Strategie des Bundesrates zum schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie. Je mehr Kunden sich für Naturstrom entscheiden würden, desto mehr Mittel würden in den Fonds für ökologische Verbesserungsmassnahmen fliessen, heisst es weiter in der Mitteilung.